“George kommt, George geht, der Müll bleibt….?”

Zugegeben, das ist jetzt ein bisserl ein Seitenspitzerl. Aber damit muss er leben, Mister Clooney. Wirbt er nun mal auch dafür, wovon dann am Ende übrig bleibt. Nicht auf seinem Konto vom Werbevertrag, sondern – eben an Müll.  Auch bei den Capsules, nicht nur bei den Bechern, die bei “Coffee to go” eben übrig bleiben. “Coffee to go”  ist dennoch unverändert groß in Mode: Cappuccino & Co. im praktischen Pappbecher für unterwegs. Doch die erzeugen – wie auch die Capsules in den Shops und bei Verbrauchern daheim – eine Menge Abfall. Die Stadt München überlegt nun, eine Sondergebühr auf Mitnahme-Becher zu erheben. Sinnvoll?

Sehen Sie dazu den Beitrag des BR hier.

Und zum Thema “Coffee to Go” und manchem drum rum habe ich auch noch folgende weiteren Links, die Sie eventuell interessieren könnten:

Advertisements

8 thoughts on ““George kommt, George geht, der Müll bleibt….?”

  1. Pingback: Wake up………. Espresso And More | Jus@Publicum

  2. Pingback: Die Akte Alu | Jus@Publicum

  3. Pingback: Nestlé und andere süsse Sünder – einmal 20 Mio Euro über den (Laden-)Tisch bitte! | Jus@Publicum

  4. Pingback: Bittere Ernte | Liz Collet's Espresso Cup & Chocolat

  5. Pingback: “Ich will keinesfalls, dass sie Angst haben – aber sie haben den Bären angeschubst…..” | Jus@Publicum

  6. Pingback: Coffee 4 Runaways | Jus@Publicum

  7. Pingback: Hätte ich Clooney vielleicht nicht so übermütig nach dem Kanzler-Coffee einladen sollen? | Jus@Publicum

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s